Dienstag, 29. Mai 2012

Kontrolle der Vergangenheit

Geschichte schreiben immer die Sieger. Diese Erkenntnis machte ich ziemlich spät und in der Schule dachte ich noch ganz naiv wie alle anderen, was in den Geschichtsbüchern steht sind gesicherte Fakten.

Von Drogenkriegen der Geheimdienste, Putschversuche der NATO in fremden Ländern für wirtschaftliche Vorteile oder der Geschichte des Geldes erzählte mir kein Lehrer etwas. Warum auch? Schließlich haben die Hohl- bzw. Leerkörper einen Propagandaauftrag des Systems zu erfüllen. Dieser Auftrag ist ganz simpel. Alle werden darauf trainiert / konditioniert zu rezitieren was der Lehrer (Führer) als Meinung äußert. Fremde Meinungen werden mit schlechten Noten ausgemerzt und so ganz schnell große Bevölkerungsschichten gleichgeschaltet. Das geht sogar in die Familien hinein. Anfangs wehren sich vielleicht noch manche Eltern gegen die Manipulation der Kinder und versuchen sie aufzuklären, dann geben sie aber nach, weil die Kinder schlechte Noten schreiben und im Visier des Lehrers stehen.  

Heute war Bundespräsident Gauck in Israel und hat wieder einmal daran erinnert, dass man den Genozid nicht vergessen dürfe. Dem pflichte ich bei. Genauso wie man den Genozid der Amerikaner und Engländer nicht vergessen darf, als sie die wehrlosen Städte Deutschlands am Ende des II. WK mit Flächenbombardements ausradiert haben. In Erinnerung sollten auch die Genozide der Amerikaner am Indianischen Volk und an den versklavten Schwarzafrikanischen Bevölkerung bleiben. Der Opfer des amerikanischen Holocausts in Hiroshima und Nagasaki sollte auch mit der gleichen Aufopferung gedacht werden und die Helden der damaligen Stunde gedacht werden.

Stalins Shoa an den Don Kosacken und allen die ihm im Weg standen ist eine bittere Geschichte, sowie die Entscheidungen Mao's zum Abstand der Samen beim Reisanbau, die durch arrogante Dummheit zum Hungertod von Millionen führte. Die Geschichte des Genozids ist keine deutsche Erfindung, noch haben wir darauf Copyrightrechte. Es war, ist und bleibt ein weltweites Phänomen von Machtmissbrauch und unmenschlicher politischer Gierentscheidungen dahinter.

Was hat das aber mit der dritten und vierten Nachkriegs-Generation zu tun? Meiner Meinung nach überhaupt nichts. Diese Reumütige Haltung wird den Enkeln und Urenkeln der Deutschen Kriegsgeneration eingeimpft um sie gefügig zu halten. Damit Reflexartig alle noch so kranken politischen Entscheidungen gerechtfertigt werden können. Die Shoa der Israelis (NICHT JUDEN sondern des Staats Israel) an den Palästinensern wird einfach von unseren Staatsmarionetten ignoriert und das Säbelgerassel gegen Iran mit keinem Wort unterbunden oder eingeschränkt. Den es wurde ein Stempel für Deutsche erfunden der das Ansehen in der Öffentlichkeit zerreisst: Antisemit.

Soweit mir bekannt ist, hat die deutsche Nachkriegsgeneration außer Kosovo und Afghanistan noch keinen Genozid zu verschulden. Diese Generationen werden aber nicht von den Moslems attackiert, die durchaus einen Grund hätten. Denn einen wahren Islamhass und eine Islamophophie ist in breiten Gesellschaftsschichten mittlerweile salonfähig etabliert, sie wird von Zionisten kritisiert und in die Schranken gewiesen für jede Kritik an der Politik des Staates Israel.

Das eine hat jedoch mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Die Politik Israels von Heute kann durch noch so beeindruckende Shoa-Museen und Mahnmale nicht über die Verbrechen der Regierung hinwegtäuschen. Dies muss kritisiert und eingeschränkt werden auch und gerade von Deutschland. Während nämlich Deutschland in geradezu stoischer Nibelungentreue, in seiner Paraderolle als Demutsland kostenlose U-boote nach Israel liefert, macht man sich Mitschuldig. Genauso Mitschuldig wie damals die Vichy Regierung Frankreichs am Tod tausender Juden. Diese wird aber in der Weltöffentlichkeit wenig oder gar nicht erwähnt.

Die Forderungen sind nun viel zu lange gültig gemacht worden. Wir bezahlen für die Verbrechen unserer Großväter, Urgroßväter und Mittlerweile Ur-Ur-Großväter. Verbrechen vererben sich nicht und die Schuld daran genauso wenig. Die Kriegsschulden, sowie die Shoa-Schulden und diesen ganzen anderen Systemwahnsinn müssen wir hinter uns lassen. Wenn wir wirklich einen Neuanfang möchten, brauchen wir einen Staat der souverän und unverschuldet ist. Damit der Staat unverschuldet bleiben kann, muss der Zinseszins abgeschafft und alle Staatsschulden sowie Altversprechen aufgelöst werden. Des weiteren fordert uns unser eigenes Grundgesetz dazu auf in Artikel §146 eine Verfassung zu etablieren.

Was die Mehrheit der Menschen in Deutschland mit ihrer Systemtreue macht, ist in Wirklichkeit Mithilfe an einem Genozid. Dem Genozid an der Meinungsfreiheit und der ergebnisoffenen Forschung. Die Steuern unterstützen Wirtschaftskriege, retten Großkonzerne und Banken vor ihren eigenen Börsenwettspielen, helfen dabei die Bildungspropaganda in Gang zu halten und sind in Höhe und Umfang in keiner Weise gerechtfertigt.

 
       

Mittwoch, 16. Mai 2012

Misstrauen der Wenigen

Die Bilderberger treffen sich und keinen interessiert es. NDAA, ACTA, CISPA, Bundestrojaner und die Ohren der Nerds, Truther und Bürger des Informationszeitalters sind gespitzt, wohingegen die Ohren der K.O.nditionierten Durchschnittsbürger entweder auf Durchzug schalten, oder gleich mit dem Dogma der Verschwörungstheorie zuklappen wie Klodeckel.

Die meisten Leute haben die Lügen so oft gehört, dass sie die Wahrheit nicht mehr glauben können. Politisch informierte Menschen erzählen mir voller falscher Überzeugung, der Iran hat Atom-Waffen und Obama will keinen Krieg. Obama wäre ein guter Mensch und hätte probiert Guantanamo zu schließen, nur die bösen Republikaner hätten es nicht zugelassen.

Wenn dem so wäre, warum beschließt dann der Präsident der größten Kriegs-Kolonialen-Macht der Erde ein NDAA Gesetz, mit dem Guantanamo weltweit legal ist, an Sylvester 2011 während seines Urlaubs auf Hawaii damit es keiner mitbekommt? Dieser tolle Präsident, der es in seinem Land damit legal machte, jeden Regimegegner durch Drohnen weltweit weg putzen zu lassen, soll ich ernsthaft abnehmen, dass seine PR Kampagne "Yes, we can" ernstgemeint war?!

Die Menschen glauben nicht an Verschwörungen, obwohl sie wissenschaftlich bewiesen sind, weil die Medien allen das Resthirn waschen mit dem Buzzwort: Verschwörungstheorie. Was so viel heißen soll, wie: "Das sind alles Spinner, darfst Du nicht dran glauben, Verschwörungen gibt es nicht und alle die solche Theorien haben, sind früher oder später wegen Verfolgungswahn in der staatlichen Nervenheilanstalt!" Die Fakten sehen anders aus...

Eine Verschwörung (Lehnübersetzung von lat. coniuratio; auch: Konspiration) ist eine heimliche Verbündung mit dem Zweck, einen Plan auszuführen, der ein selbstsüchtiges, verwerfliches Ziel verfolgt und dessen Umsetzung zum Schaden anderer geschieht oder der die Beseitigung tatsächlicher oder vermeintlicher Missstände anstrebt. Eine Verschwörung beruht also nicht immer auf niederen Motiven, sie basiert jedoch stets auf Täuschung. 

  1. Iraker (Armeeangehörige) ermorden Babys in Brutkästen
    Zeit: vor 1. Irak Krieg, Irak marschiert in Kuwait ein.
    Ort der Lüge: UN Vollversammlung
    Eine Frau spricht vor der UN vollversammlung und berichtet über Gräueltaten der Iraker um die UN zum intervinieren zu zwingen. Diese Frau behauptete sie sei Krankenschwester und habe gesehen wie die Irakische Armee Babays aus den Brutlästen reist und sie tötet.
    Folge: große internationale Empörung und 1. Golfkrieg
    Die Wahrheit: Erst später stellt sich heraus: Die Frau war nicht Krankenschwester. Sie war nichtmal in Kuwait! Sie war die Tochter des Kuwaitischen Botschafters in den USA
  2. Atomare, Chemische, Biologische Waffen im Irak
    Kennen wir alle diese Geschichte: Mobile Labors, geheime Verstecke usw.
    nix Wahres dran.
    Wahrheit: Rechtfertigung für den Einmarsch in den Irak aus geopolitischen/strategischen Gründen

  3. Krieg gegen den Terror?
    Zeit: Jetzt - letzte Jahrzehnte
    Ort: USA - Cuba
    Die Lüge: Die USA ist der selbsternannte strahlende Ritter, der dem Terror auf der Welt einhalt gebieten will. Trotzdem dulden (und unterstützen) sie terrororganisationen auf eigenem Grund und Boden welche immer wieder Anschläge gegen Kuba durchführen.
    Bsp.:1976 starben 73 Menschen bei einem Anschlag auf ein Kubanisches Flugzeug. Darunter die höchst erfolgreich gewesene olympische Fechtmannschaft Kubas.
    oder: 1997 starb ein italienischer Tourist bei einem Bombenanschlag auf ein kubanisches Hotel. Es war der Versuch eine der Wirtschaftssäulen Kubas (Rum, Tabak, Tourismus) zu zerstören. 
  4. Ab heute wird "zurück" geschoßen
    Zeit: Kurz vor dem einmarsch der Deutschen Wehrmacht in Polen.
    Ort: Überfall auf den dt. Sender "Gleiwitz"
    Die Lüge: Polnische Soldaten haben den Deutschen Sender "Gleiwitz" an der Deutsch- Polnischen grenze angegriffen. Tote Personen in Polnischer Uniform wurden Präsentiert.
    Ziel: Rechtfertigung für Einmarsch in Polen vor der eigenen Bevölkerung.
    Wahrheit: Der Überfall war getürkt. Die toten "Polen" waren ermordete KZ Häftlinge die in polnische Uniformen gesteckt wurden. England und Frankreich erklären Nazideutschland darauf den Krieg.
Quelle: Bekannte aufgedeckte Lügen und Verschwörungen: Weltverschwörung.


Verschwörungen gab es historisch nachgewiesen bis in die jüngste Zeit. Was hindert einen normaldenkenden Menschen daran, zu begreifen, dass wir in einem System stecken, dass exponentiell die Macht auf ein paar Wenige verteilt? Was werden diese Menschen wohl mit ihrer Macht machen? Oder anders gefragt: "Haben bisher Oligarchien zum Wohle der Masse der Menschen gewirkt?" 

www.iknews.de, www.alles-schall-und-rauch.com uvm., schreiben sich Tag für Tag die Finger wund und immer dieselben kommentieren und regen sich in ihrem eigenen kleinen Kreis auf. Man versucht mit der trägen Masse über Offensichtlichkeiten zu sprechen und wird jedes Mal bitter abgeblockt und zum Teil sogar angegriffen. 

Was blockt ab? Die Konditionierung der Massenmedien gegen Systemkritiker? Die Angst davor, die bequeme Lüge aufgeben zu müssen, gegen eine harte bittere Realität, die einen möglicherweise zum Handeln zwingt? Die Furcht vor den eigenen Vorwürfen, dass man die ganze Zeit weg gesehen und mitgemacht hat? Ist es die Ernährung aus Fleisch, von Tieren die mit Beruhigungsmitteln gefüttert wurden?  Ist es die Schulbildung einer ganzen Generation, die auf Konkurrenz und Existenzangst gedrillt wurde? Oder ist es nur die Natur des Menschen, dass Wenige führen und Viele ohne nachzudenken folgen? 

Darauf habe ich keine eindeutige Antwort, deshalb frage ich Dich. Was glaubst Du ist der Grund des resistenten Blockens und was noch viel wichtiger ist, wie verteilt man alternative Informationen in einer Gesellschaft, die gegen jegliche Fremdmeinung immunisiert wurde? 

Ich möchte hiermit einen Think-Tank ausrufen, für alle die gerne sich Gedanken um die Zukunft der kommenden Generationen machen. 

Gewünschte Themenschwerpunkte sind: 
  • Nachhaltigkeit
  • Heilmittel gegen Propaganda / Manipulation / Konditionierung
  • Ressourcen schonende Gesellschaftsstrukturen

Jede Idee bringt uns weiter! 

Montag, 14. Mai 2012

NATO Terrorismus

Die NATO wurde nach dem zweiten Weltkrieg gegründet als militärisches Bündnis der Alliierten gegen das Sowjetbündnis Warschauer Pakt.

Diese Organisation gibt sich immer europäisch aus, durch den Sitz in Brüssel und europäische Generalsekretäre. Wie alle militärischen  Organisationen ist auch die NATO eine streng hierarchische Struktur. Sie wird militärisch geleitet durch den SACEUR (Supreme Allied Commander Europe) US-Admiral James Stavridis. Dieser hat zweifelhafte Bekanntheit als ehemaliger Leiter von Guantanamo Bay erlangt. Die USA hat die Welt in sechs militärisch-logistische Bereiche eingeteilt die Unified Combatant Command (UCC):



Stavridis ist für den Europäisch-Russischen Teil EUCOM verantwortlich. Die NATO hat während dem kalten Krieg Geheimarmeen aufgebaut in der EU und sogar in "souveränen Ländern" wie der Schweiz. Diese Armeen unterstehen direkt dem Pentagon und sind in vielen Ländern rechtlich illegal installiert, weil sie fremdgesteuerte unkontrollierte Söldnerarmeen darstellen und diese durch keine Legislative kontrolliert werden.  

Herr Prof. Daniele Ganser berichtet in seinem Vortrag über die Strukturen der NATO und über Terrorangriffe gegen das eigene Volk um Wahlen, politische Entscheidungen und den Volkswillen zu beeinflussen. Dieser Film ist ein "must-see" für jede/n politisch Interessierte/n, jede/n Staatsdiener/in und noch mehr für all die Mediengläubigen da draußen, die brav davon ausgehen das wir die Guten sind.

Samstag, 12. Mai 2012

Kapitalismus - Das Giersystem

Lange Jahre gab es nur vier vorstellbare Gesellschaftssysteme: Monarchie (Herrschaft des Adels) - Diktatur (Herrschaft von Einzelnen oder Wenigen) - Demokratie Kapitalismus (Herrschaft von Einzelnen oder Wenigen) und Kommunismus Diktatur(Herrschaft von Einzelnen oder Wenigen)...

Rein nüchtern betrachtet, sind wir nicht weit gekommen mit unserer Gesellschaftsstruktur. Dies liegt in einem menschlichen Verhalten, das viele tausend Jahre alt ist und uns immer noch steuert. In der Zeit der Jäger und Sammler mussten kleine Gruppen höchsteffektiv sein. Eine Diskussion oder unklare Hierarchieverhältnisse im Kampf gegen andere Gruppen oder während der Jagd, hätte tödliche Folgen gehabt. Deswegen waren klare Rangordnungen eine etablierte Form der Gesellschaft. Genau wie im Tierreich haben sich die Führungspersönlichkeiten mehr Rechte heraus genommen als der Rest. Sie hatten die besten Behausungen, besseres oder einfach nur mehr Essen und natürlich wollten sie diese Macht an ihre Kinder weiter geben, so entstand die Monarchie.

Die Monarchie wurde geschwächt durch einen neuen Faktor der Macht: Geld. Alles wurde von diesem Tauschmittel durchzogen und Dinge wurden nicht mehr gegen Dienstleistungen oder andere Waren getauscht, sondern gegen Geld. Menschen die gerne weite Strecken reisten, erkannten die enormen unterschiede der Preise und wurden Händler. Gewürze die man in Indien gegen Harz tauschen konnte, wurden in Europa gegen Gold und später gegen Geld getauscht.

Die Könige brauchten für ihre Kriege Geld, bald mehr Geld als die Untertanen durch die 10% Steuern und diverse Zölle auf Waren abgaben. Dieses Geld liehen sie sich bei den reichen Händlern und den Geldverleihern. Damit machten sie sich von ihnen abhängig. Die Schuld des Königs wurde oft beglichen durch Adelstitel und Land. Das sättigte die Machtgier der Gläubiger und erschuf die Aristokraten.

Ein entscheidender Faktor in der Marktwirtschaft änderte alles: Zinsen.
Durch die Einführung des Zinssystems musste mehr Geld an die Verleiher zurück gezahlt werden, als geliehen wurde. Das brachte auf der einen Seite einen großen Wirtschaftsaufschwung, weil die Menschen viel mehr leisten mussten, auf der anderen Seite fesselte dieses System ganze Völker inklusive ihrer Herrscher in Abhängigkeiten.  

Die Monarchien wechselten durch schwache Könige oder gelungene Putsch's in Diktaturen. Wobei nur die Erbfolge ausblieb, der absolute Herrschaftsanspruch und die ungerechte Güterverteilung blieb dieselbe.    Die Diktatoren waren genauso abhängig vom Geld wie die Könige und ohne finanzielle Mittel konnten sie nicht ihre Armee zu ihrem Schutz bezahlen und waren ihren Konkurrenten gnadenlos ausgesetzt. Was dann zu einem schnellen Machtwechsel führte.

Was bei beiden Systemen schon deutlich dahinter steht, ist der Kapitalismus in der Entstehungsphase. Menschen mit mehr Tauschmittel  wurden zu den wahren Herrschern eines Landes, ohne sich mit den negativen Auswirkungen dieser Popularität auseinander setzen zu müssen. Während ein König oder Diktator stetig um seine Macht kämpfen, Intrigen durchschauen, Spione entlarven und die Bande zu den machterhaltenden Menschen (Päpste, Generäle, Gläubigern...) stärken muss, ist der Wohlhabende von diesen Lasten befreit.

Der Wohlhabende wird durch das Geld und Zinssystem zu einem Entscheider. Dort wo er sein Geld investiert, unterstützt er die Machthabenden. Wenn ihm ein König nicht gefällt, unterstützt er eben den anderen. Wenn er Kriegswaffen herstellt, die beide kaufen, unterstützt er beide Parteien und geht als lachender Dritter aus der Runde.

Damit fing die Bevölkerung an in einer Scheinwelt zu leben. Dieser Schein existiert bis heute. Die Masse denkt, der Machthabende ist für die Entscheidungen verantwortlich und sieht nicht die wahren Bosse hinter dem Thron.

Die Geldverleiher wurden zu Banken und erfanden den Zinseszins. Damit wurde ein Umverteilungsprozess in Gang gesetzt, der bis Heute anhält. Reiche Menschen legen ihr Geld bei der Bank an und bekommen Zinsen dafür. Die Bank bekommt zum Ausgleich, das Geld vieler Menschen, welches sie wieder verleiht. Diese Kredite müssen gegen Zinsen zurückbezahlt werden, wobei natürlich wesentlich mehr Geld an Zinsen gefordert wird, wie den Reichen als Zinsen ausgezahlt wird.

Der Fortschritt und die Bildung brachte die Monarchie und die Diktatur zu Fall und erschuf die Demokratie. So wird es einem in der Schule erzählt. In Wirklichkeit wollten die Bosse hinter dem Thron, wie auch die meisten Könige und Diktatoren den ultimativen Traum des Größenwahnsinnigen: Weltherrschaft.    

Die Reichen wussten, dass auch wenn ein charismatischer König ein riesiges Reich beherrschen und weite Teile der Welt okkupieren konnte, die Macht mit dem Tod dieses Menschen zusammenbrechen würde. Also überlegte man sich Formen der Gesellschaftsführung, die universell länderübergreifend die Macht sicherten.

Menschen funktionieren nach einfachen Prinzipien. Macht ist immer Ressourcen gebunden. Alle Machtzentren der Welt haben entweder viele Handelsrouten die sie kreuzen, Häfen oder Bodenschätze. Deswegen konzentrierten sich mit der industriellen Revolution die Macht in den Städten. Die Menschen wurden verheizt und die Lebensbedingungen verschlechterten sich dramatisch.

Es entstanden zwei Systeme um das Volk unter Kontrolle zu halten. Beide bedienten sich des Scheins von Veränderung. Der Kapitalismus in Form der Demokratie und der Kommunismus. Beide wurden in Reinform noch nie umgesetzt. Weil dies nur gehen würde, wenn sich bestehende Machtstrukturen nicht durch Eingriffe bereichern bzw. an der Macht halten wollten.

Die Umsetzungen von beiden Systemen wurde nur über bereits bestehende Machtsysteme drüber gestülpt und deswegen wurden die alten Hierarchien nie vollständig aufgelöst. Der Kapitalismus geht davon aus, dass sich die Gier des einzelnen positiv auf den Wachstum der Gesellschaft auswirkt und der Kommunismus geht davon aus, dass alle Menschen die gleichen Bedingungen haben sollten. Beides ist ein Irrweg!

Der Kommunismus scheitert an der Tatsache, dass er immer in eine Diktatur installiert wurde und einige Wenige fast alle Ressourcen hatten und die Masse sich die übrig gebliebenen Ressourcen gleich aufteilen musste. Genauso irrsinnig ist die Planwirtschaft des Kommunismus, die alle Ressourcen verteilt, ohne die wirkliche Nachfrage und alle Angebote zu kennen.

Der Kapitalismus ist das etablierte System der Gegenwart. Die Damit verbundene Machtkonzentration ist bisher einmalig. Noch nie in der Geschichte der Menschheit, hatten so wenige Menschen so viel Macht über so große Teile des Planeten wie Heute. Gleichzeitig sehen viele Menschen in reichen westlichen Ländern, nicht die Strukturen hinter der Demokratie. Die Menschen funktionieren immer noch genauso wie vor Urzeiten. Die Hierarchie ist für viele ein Segen, weil die Verantwortung ein anderer für sie trägt. Sie wählen Politiker, die für sie verantwortlich sind und ignorieren die Tatsache, dass diese Wahl keinen Einfluss auf die Entscheidungen der wirklichen Bosse hinter dem Thron haben wird.

Kapitalismus ist die wahre Staatsform nicht Demokratie. Viele Mächtige sehen Menschen ganz rational als Arbeiter, Nutzvieh oder Bauern auf dem Schachbrett. Es wurde überlegt wie man die Arbeitsleistung maximieren kann. Man schaute sich vieles bei den Landwirten ab. Die Industrialisierung zeigte, dass wenn Menschen zu sehr belastet sind, schwindet die Arbeitsleistung. Dem versuchte man durch Urlaub, geringere Arbeitszeiten und Arbeitsschutzgesetze entgegenzuwirken. Viele Menschen glauben es geschah von Unten nach Oben, dabei war es eine rein rationale Entscheidung der Machthabenden um die Wirtschaftsleistung zu steigern.

Die Globalisierung ist kein Effekt der Neuzeit. Auch früher wurden bereits viel Handel weltweit getrieben, nur nicht in dem ressourcenverschlingenden Ausmass. Der Kapitalismus führt nur dazu, dass die Arbeit immer in die Länder verlagert wird, in der die Arbeitskräfte am billigsten sind. Darunter leiden dann die arbeitslosen Arbeiter der Wohlstandsländer, weil ihr Lebensstandard entsprechend teuer ist. Die armen Länder bekommen einen wirtschaftlichen Aufschwung solange man die menschlichen Ressourcen noch billig nutzen kann. So wie die armen Länder ihre eigene Arbeitsleistung erweitern wollen, indem sie die Arbeiter besser bezahlen, Urlaub geben und weniger Stunden arbeiten lassen, steigt der Wohlstand im eigenen Land, aber die Gewinne der ausgelagerten Fremdlandfirmen fallen.

Durch den Zinseszinseffekt ist die Wirtschaft dazu gezwungen stetig zu wachsen, um die ständig erhöhenden Schulden auszugleichen. Dieser Ressourcen fressende Motor des Kapitalismus führt früher oder später immer zu Kriegen. Die Antwort auf alles ist Wachstum. Was aber angesichts begrenzter Ressourcen auf dem Planeten unmöglich ewig fortzusetzen ist. Wenn man die Ressourcen eines anderen Landes weg nimmt durch Übervorteilung oder Krieg, nimmt man sie nicht nur diesem Land, sondern auch den potentiellen Käufern dieses Landes weg. Die Banken die den Ländern das Geld leihen für ihre Kriege und die Waffenindustrie profitiert an den Kriegen, die Bevölkerung stirbt daran.

Kapitalismus ist für Menschen ein tödliches System. Profit ist immer das Hauptaugenmerk jeglicher Entscheidungen. Dies führt zu asozialem menschlichen Verhalten. Die Pharmaindustrie profitiert an kranken Menschen, die Fast-Food Industrie profitiert an fresssüchtigen Menschen, die Wellnessindustrie profitiert an gestressten Menschen, die Unterhaltungsindustrie profitiert an leicht manipulierbaren konsumorientierten Menschen...

Dieses perfide System achtet darauf, dass die darin lebenden Menschen, das Gefühl haben selbstbestimmt zu sein - dass macht sie produktiver. Hierfür werden die Medien benutzt, um durch ständige Wiederholung bestimmte Gedankenmuster und Überzeugungen zu konditionieren. Konsum ist zum Selbstzweck geworden, es soll aus Statusgründen gekauft werden und nicht aus reellen Bedürfnissen heraus.

Dieses Statusdenken wird in den Schulen sehr früh Kindern in den Kopf gesetzt. Der Frontalunterricht unterstreicht die Hierarchieordnung. Wissen soll nicht reflektiert, sondern wiedergekäut werden. Die Macht zwischen Richtig und Falsch zu unterscheiden trägt eine einzelne Person.   Das in den Schulen vermittelte Wissen beansprucht Objektivität und alleinige Richtigkeit für sich. Auch wenn zum Zeitpunkt des Unterrichts veraltete Forschungsthesen vertreten oder im Geschichtsunterricht, die Geschichte die die Sieger geschrieben haben erzählt wird.

Ein weiteres Kontrollinstrument ist die Sprache an sich. So werden mit Gewalt durchgesetzte Entscheidungen wie Krieg als alternativlos verkauft oder sogar als Krieg für den Frieden. Die Manipulation der Massen geschieht meistens durch die Sprache. Menschliche Opfer in Kriegen werden als Weichziele bezeichnet. Die Konditionierung der Kinder in den Schulen ist ein Bildungsauftrag. Die Überwachung der Bevölkerung nennt man Schutz vor Terrorismus. Inszenierung von Terror im eigenen Land wird als das Ausführen von speziellen Operation  im Inland im Falle von Notfällen verkauft...

Die extrem faschistischen Auswirkungen des Kapitalismus entstehen durch den Wandel der Epochen. Durch den Übergang von Industrie ins Informationszeitalter, ist die Kontrolle der Medien immer schwieriger und damit die Gleichschaltung der einzelnen Länder schwerer geworden. Während in Zeiten des kalten Krieges John.F. Kennedy den Abzug der russischen Atomraketen aus Cuba als Sieg feiern konnte und auf der anderen Seite Gorbatschow den Abzug der türkischen Atomraketen feiern konnte - ohne jeweils die Kompromisse offen zulegen, ist dies in der heutigen Zeit viel komplizierter geworden.

Das System versucht Anpassung durch Druck zu erreichen. In einer totalitär überwachten Gesellschaft verhalten sich Menschen anders als es ihrer Natur entspricht. Deswegen auch die Konditionierung auf Konsum und die Zielsetzung auf Status. Solange die Menschen damit beschäftigt sind ihr Konsumverlangen zu stillen, stellen sie keine Fragen. Status ist Antrieb und Kontrolle zugleich. Auf der einen Seite spornt es die an, die einen höheren Status wollen, das Hamsterrad Wirtschaft noch mehr anzudrehen und auf der anderen Seite, ist es die permanente Hierarchie innerhalb der Gesellschaft. Viele haben Angst vor reichen oder berühmten Menschen, weil sie einen höheren Status haben. Damit ist die Führungsstruktur gleich mit integriert.

Nun in Zeiten der globalen Aufklärung, quasi in den Babyschuhen des Informationszeitalters entstehen neue Gedankenstrukturen und damit auch Möglichkeiten. So zum Beispiel das bedingungslose Grundeinkommen in dem alle Menschen genug haben sollen um zu leben und sich ihre Arbeit wirklich aussuchen können. Gleichzeitig soll die Gier der Menschen als antreibende Kraft weiter genutzt werden, jedoch so dass die anderen Menschen einen Vorteil davon haben.

In wie weit wir uns von unserem historischen Schatten der Hierarchiestruktur lösen können bleibt abzuwarten...

  

Freitag, 11. Mai 2012

Käseglocken für Gedanken - Urheberschutz

Die FAZ ist für mich das Paradebeispiel der Systempropaganda.

Die BILD verkauft sich zwar noch besser im Geschäft, aber sie kann nicht so schön intellektuellen Irrsinn verkaufen wie die FAZ. Der neueste schizophrene Gedankengang, ist die "Wir sind die Urheber - Kampagne".

Angestoßen wurde diese Debatte von 51 Tatort Drehbuchschreibern. Die Netzgemeinde würde eine Umsonstkultur prägen. »Kino.to« mag ein breites Angebot an Filmen und Serien gehabt haben, Tatort war definitiv nicht dabei. Dass lag höchstwahrscheinlich an mangelndem Interesse der Zuschauer. Wenn diese Serie nicht durch massiv öffentliche Gelder via GEZ finanziert werden würde, sondern real nach Einschaltquoten - wäre sie schon vor Jahren abgesetzt worden. Es schreien also genau Diejenigen nach dem Schutz des Marktes, die nur durch Subventionen auf dem Markt sind.

Nun zu dem leidigen Gesetz der Gier unseres Monopoly-Systems. Patente und sonstige Schutzgebühren auf Ideen sind Teil eines Prozesses unseres Umverteilungsprogramms namens Kapitalismus. Es wurde eine Instanz geschaffen, die andere Menschen davor bewahrt eine Idee zu stehlen. Das ist genauso verrückt wie Trinkwasser oder Erdöl zu verkaufen, denn eigentlich gehören die Ideen genauso der ganzen Welt, wie die zuvor genannten Rohstoffe. Dieser Wahn ist mittlerweile soweit, dass Monsanto Reissorten patentiert hat, die seit tausenden von Jahren angebaut werden. Bisher wird die Luft noch nicht verkauft, nur Luftrechte was ähnlich perfide ist. Muss es erst darin enden, dass irgendwann die DNA von Menschen patentiert ist und die Menschen für ihre Existenz Patentrechte bezahlen müssen?

Weniger als ein Promille der deutschen Urheber proben nun den Aufstand um ihr geistiges "Eigentum" zu verteidigen. Darunter "literarische Größen" wie Charlotte Roche oder "weltbekannte Stars" wie Mario Adorf. Ist das nun ein Werbelauf für C, D und F Promis, damit sich endlich eine andere Plattform bietet wie Dschungelcamp? Was wollen sie bezwecken?

Lösungen für die Problematik gibt es viele. Die einzige Lösung die von der Urheber-Front propagiert wird, ist die totale Überwachung. Warum überrascht mich das nicht? Ist es nicht immer der gleiche Trick? Man verkauft ein Gesetz um Websites ohne weitere Kontrolle vom BKA sperren zu lassen z.B. als Gesetz gegen Kinderpornoseiten. Das systemkritische Seiten, alternative Berichterstattung, WikiLeaks und was einem sonst noch so stört, gleich mit abgeschossen wird, dass ist dann eine andere Geschichte. Hier ist es dasselbe Spiel: Es wird als Urheberschutz verkauft und wie das trojanische Pferd in die Gesetzgebung eingelassen wurde, krabbeln die fleißigen Spanner aus dem Bauch des Gauls und fangen an sich Infos über uns zu besorgen. Der nächste Schritt ist die totale Kontrolle des Internets, damit man Inhalte sperren, ändern, ersetzen und verifizieren kann. 

In den Köpfen der meisten Urheber ist so ein Ablauf einbetoniert: Ich mache meine Kunst (Buch schreiben, Film drehen, Musik machen, Fotos schießen, was auch immer) -> Diese Kunst gebe ich einem Agenten -> Der Agent verkauft sie gegen Provision weiter an einen Verteiler (Buch-Verlag, Filmverleih, Major-Label) -> Die Verteiler rühren die Werbetrommel und verkaufen im großen Stil die Kunst -> Der Künstler bekommt nach Abzug aller Kosten des Verteilers, der horrenden Gehälter der Manager des Verteilers und der Provision seines Agenten seinen minimalen Anteil am Kuchen seiner Ideenblase. -> Der Konsument, konsumiert, hält die Schnauze und freut sich auf den nächsten kreativen Einfall des Künstlers... den er sofort kaufen muss!

Nun zur Realität. Der stumme Konsument ist ausgestorben. Die neue Generation von Konsumenten vergleicht. Nicht nur Preise, sondern vor allem auch Leistung und Rezensionen. Wenn einem Konsumenten etwas gefällt, dann wird er es mitteilen und zwar öffentlich. Vielleicht benutzt er sogar Teile des Werkes und fügt eigene Ideen mit dazu. Wenn ihm ein Film besonders gefällt, dann macht er einen eigenen Trailer oder veröffentlicht einen super Ausschnitt des Films.

Die Technik hat sich auch massiv verändert. Während früher für einen Bestseller noch ein halber Wald gefällt wurde, um die Bücher zu drucken ist dies heute mit einem eBook mit weniger Ressourcen, weniger Arbeitskraft und viel weniger Budget getan. Gleiches gilt für Film und Musik. Der Aufwand der Verteiler geht zurück und viele Urheber beginnen selbst ihre Produkte zu vermarkten. Wenn eine Idee vielen gefällt, vermarktet sie sich mittlerweile wie von selbst. Die Haupteinnahmen entstehen auch schon seit langem nicht mehr durch den Verkauf von Büchern, CD's, DVD's, etc. sondern durch Werbung. Wenn Werbung in ein Produkt integriert ist, spielt es überhaupt keine Rolle wie oft dass Produkt vervielfältigt wird.

Wenn man zum Beispiel ein eBook kostenlos verteilt zum Thema Homöopathie und im eBook ist ein Link mit einem Code: Wer den Link mit dem Code eingibt, kann nach der Registrierung einmalig in einer Onlineapotheke mit Rabatt bestellen. Durch den Code ist klar, dass der Kunde über das eBook geworben wurde. So erhält der Autor sein Geld.
Je größer der Nutzen der Leser und je öfter das eBook verteilt wird, desto mehr Leute bestellen rein Prozentual in der Onlineapotheke. Ganz ohne Überwachungsgesetze. Ganz ohne Informationskontrolle.

Wenn Streaming endlich legalisiert wäre und Filme mit dem Originalcodec in bester Blu-Ray HD Qualität auf den Plattformen vertreten wären, könnte man auch 5min Werbung, wie im Kino an den Anfang des Films setzen und die Vorspulfunktion für die Abspielzeit des Werbeclips deaktivieren.  

Wer verdient eigentlich alles an den kostenlosen Downloads?

  • Die Festplattenhersteller -> Terrabyte Festplatten machen erst für die meisten Konsumenten einen Sinn, seitdem Filme heruntergeladen werden. 
  • Die DSL Anbieter -> 50.000 kbit/s VDSL machen für jemanden, der nur eMails schreibt und sich online eine Pizza bestellt wenig sinn...
  • Die Monitorhersteller -> Große Monitore wurden auch erst seit geraumer Zeit Teil des örtlichen Kino-Computers.
  • Die Werber -> Alle Streaming Seiten sind plakatiert mit Werbung. 
All diese Gewinner, könnten Projekte wie große legale Streamingseiten sponsern oder Abgaben an Google, Amazon, Apple, etc. bezahlen, die an die Künstler ausgezahlt werden. Damit die Künstler noch mehr an dem Gewinn der IT-Industrie mitverdienen. So könnte man z.B. die Einnahmen pro verkaufter MP3 in iTunes steigern ohne sie für den Endkunden teurer zu machen. 


Die Lösungen sind dermaßen reichlich vorhanden, dass es einfach nur lächerlich ist, dieses Theater zu inszenieren um wieder durch die Hintertür die allgemeine Überwachung der Bevölkerung zu verschärfen.

Mittwoch, 9. Mai 2012

Moral oder Freundschaft

Geschichte wiederholt sich ständig.

Meine alten Freunde aus der Schule mit denen ich viel erlebt habe und die ich sehr gerne mag, gehören heute einer Gruppierung an, die für Menschenverachtende Verbrechen verantwortlich sind, Volksver-hetzung, Folter, Ausgrenzung einer Religions-gemeinschaft, Bücherver-brennung, Kriegsverbrechen, Mord am eigenen Volk, Propaganda und Genozid.

Es ist 1942 und ich klage die Verbrechen meiner Freunde an, die nun in die NSDAP eingetreten sind und sich mitschuldig gemacht haben, als Teile des Systems...

Immer wieder habe ich versucht Kontakt aufzunehmen. In der Schule waren wir gute Freunde. Wir hatten alle unseren eigenen Kopf und unterschiedliche Vorstellungen, jedoch im Herzen waren wir uns nahe. Die Pubertät stellte uns vor die gleichen Schwierigkeiten, die wir gemeinsam meisterten. Saufgelage, die erste Liebe, der erste Liebesschmerz, zu lange Arme oder Beine, zwischen den Welten von Erwachsenen und Kindern, jugendlichen Blödsinn, Schlägereien und der Umgang mit einer inneren Triebkraft in ungeahntem Ausmaß.

Die Schule nahte sich dem Ende und wir waren sehr gute Freunde. Jeder kannte die Tiefen, die Ängste und die Macken des anderen. In der Schule war es uns nur zum Teil bewusst, wie sich die Welt um uns herum veränderte. Wie die Menschen um uns herum gleich geschaltet wurden. Wir wuchsen noch mit neutraler Wertung von Menschen auf. Dies sollte sich in den nächsten Jahren dramatisch ändern.

Einer meiner beiden Freunde ging zur Luftwaffe, der andere fing eine Lehre als Mechaniker an, ich wurde Geselle bei einem Fotografen Meister. Mit dem Mechaniker hatte ich noch viel Kontakt, er half mir des öfteren aus der Patsche, wenn ich zum Beispiel mein Auto im Acker versenkt hatte, oder Starthilfe brauchte (mitten in der Nacht). Mein Freund der zur Luftwaffe ging, hielt schriftlich mit mir Kontakt. Alles schien sich wunderbar zu entwickeln. Nach meiner Lehre wurde ich eingezogen, wurde jedoch auf Grund meiner pazifistischen Einstellung entlassen. In der kurzen Zeit beim Militär lernte, ich eine andere Welt kennen. Eine Welt voller Vorurteile, blindem Gehorsam, Seelenlosigkeit, Mordlust, Hass auf den "Feind" und gewollter Dummheit.

Kaum aus diesem Albtraum erwacht, änderte sich die Welt schlagartig. Es herrschte Krieg. Es gab echte Feinde und im Volk selbst wurde eine Religiöse Gruppe Mensch auf einmal zum Unmensch. Entrechtet, verfolgt, durch Propaganda zum Schuldigen an allem gemacht, sie wurden ohne Anklage wie Tiere eingesperrt, gefoltert, getötet und Millionenfach ausradiert. Viele dieser Menschen kannte ich. Sie waren auch meine Freunde, mit denen ich ebenfalls aufgewachsen bin. Ich verstand nicht die zweite Fratze der Masse, die sich früher tolerant gaben und nun "hängt sie" rufen.

In dieser verrückten Welt schloss ich mich dem Widerstand an. Ich versuche die Menschen aufzuklären, dass es nur gute und schlechte Menschen gibt, in jeder Farbe, jedes Glaubens und gesellschaftlicher Schicht. Versuche die eigenen Verbrechen aufzuzeigen, um eine andere Selbstwahrnehmung der vielen Manipulierten zu entwickeln. All meine Energie, all meine Intelligenz und mein Herz setze ich für diese Aufgabe meines Lebens ein.

Meine Freunde haben sich verändert. Der eine der zu Luftwaffe ging, ist nun Flugzeugmechaniker und hilft mit Frauen und Kinder im Bombenhagel zu töten. Mein guter Freund, der Mechaniker lernte, arbeitet als zivil angestellter Mechaniker am Logistiksystem der Luftwaffe und macht sich damit ebenfalls mitschuldig an den zahlreichen Verbrechen. Immer wieder kommen vereinzelte Schreiben, aber mir fehlt die Kraft zurück zu schreiben. Es fühlt sich nicht richtig an. Es ist als ob man sich trifft und über das Wetter redet und im inneren, die Seelen in entgegengesetzte Richtungen ziehen. Nichts geht mehr in die Tiefe und ich kriege es nicht über's Herz die Missstände ihres Verhaltens anzusprechen. Die alte Freundschaft ist so wichtig und dennoch vergiftet durch die unausgesprochenen Anschuldigungen, die mein Inneres in den Raum zwischen uns schreit.

Werde ich mich gegen meine Freunde stellen und sie wenn nötig für ihre Verbrechen anklagen?









...MOMENT!... wir schreiben das Jahr 2012 und meine beiden alten Freunde sind bei der American AirForce beschäftigt...

Dienstag, 8. Mai 2012

Polizei zwischen Kapitalismus und Fanatismus

Wie die FAZ soeben berichtet, wurde ein Polizist aus NRW vom Dienst suspendiert, weil er mit der radikalislamischen Gruppe der Salafisten sympathisiert.

Interessant finde ich die Aussage des SPD Politikers Ralf Jäger: "Die Beamten leisten einen Eid auf unsere Verfassung. Sie müssen für das Grundgesetz eintreten."

Moment, was für eine Verfassung? Nach Artikel 146 GG verliert das Besatzungsstatut, auch bekannt als Grundgesetz an dem Tage seine Gültigkeit sobald das gesamte deutsche Volk, eine eigene Verfassung in Kraft tritt. Der Aufmacher dieses Artikels ist der angeblich nicht systemkonforme Polizist. Was ist an einem Polizist systemtreu? Man leistet einen Eid auf ein System, dass sich an der Masse der Bevölkerung bereichert, für den Gewinn einiger Oligarchen.

Dafür wird man belohnt, mäßig im Vergleich zu den Gefahren, jedoch gut genug um auf Demonstranten zu schießen, wie es nach dem Lissabon Vertrag nun verordnet werden kann. Dafür wird gerne ein Keil getrieben gegen das Volk, damit der treue Wachhund in Uniform sofort zubeißt, sobald der Pöbel sich den Plänen der Profiteuren widersetzt.

Die christliche Welt hat ihren modernen Kreuzzug nun schon so lange geführt, dass man immer wieder mal den Feind wechseln muss, sonst wird es langweilig. Jetzt sind es keine Schläfer-Taliban mehr, jetzt sind es Salafisten die einen Gottesstaat errichten wollen. Das würde gegen die Demokratie gehen...aha... Sag mal spinnen die? Ok die Salafisten, haben eine extreme Auslegung des Koran - ähnlich der Zeugen Jehovas mit der Bibel - sie glauben jedes Wort, auch wenn es als Metapher gemeint ist. Nun gut, der Witz an der Geschichte ist aber sie überzeugen viele Menschen mit ihrem Glauben. Müsste in einer wirklichen Demokratie nicht auch ein Gottesstaat errichtet werden können, wenn die Mehrheit dafür ist?

Ich provoziere dies mit Absicht, ich weiß wie furchterregend es sich anhören muss. Es wäre nur eine Abwandlung zu jetzt. Es würde nicht besser werden, aber auch nicht schlimmer. Vielleicht würden ihnen die Mittel der Beeinflussung fehlen um der Masse weiterhin einzureden: "Euch geht es gut Schafe, arbeitet schön weiter, produziert Steuern und zahlt für unsere Zinsen, ihr mögt doch gerne uns eure Lebenszeit schenken, genau Schafe ihr liebt eure Demokratie"

Dann wären die Menschen auf einmal unglücklich, aber nicht weil das System noch schlimmer geworden wäre, das ist rein technisch kaum möglich. Es würde den Leuten ihr stumpfsinniges Leben bewusster:

  • Arbeiten damit man sich eine Wohnung und ein Auto leisten kann.
  • Mit der Wohnung verliert man den Großteil seines Einkommens.
  • Das Auto braucht das zweitgrößte Budget und dass oft um auf Arbeit zu fahren.  
  • Freizeit hat man nur, an den wenigen Wachstunden vor und nach der Arbeit, an Wochenenden und im Urlaub - da darf man sich mit dem wenigen gesparten verwirklichen. 
  • Jeden Tag werden einem 8 Stunden Arbeit plus Pausenzeit und Hin-und Rückweg gestohlen. 
  • Die Arbeit ist so strukturiert, dass die Menschen die wirklich eine Ware oder Dienstleistung herstellen, nur einen Bruchteil der Arbeitgeber verdienen. Die meisten verdienen genau so viel, wie sie zum Überleben brauchen, einige sogar weniger, die brauchen Hartz-IV zum aufstocken.
  • Man zahlt an den Staat Steuern - direkt über das Einkommen und indirekt über Mehrwertsteuer, Ökosteuer, KFZ-Steuer , Versicherungssteuer, Stromsteuer, Grundsteuer, Grunderwerbsteuer, ... 
  • Die Steuern zahlt man nicht wie es einem verkauft wird, für die Infrastruktur (Straßen, öffentliche Gebäude, Beamten, etc), man zahlt sie für die Schulden des Landes. Dieses Schulden sind so rapide steigend, dass man sie nie zurück zahlen kann. 
  • Die Gewinner dieses Systems, haben so viel Geld, dass sie von ihren Zinsen leben können. Ihr Gewinn und unsere Schulden verdoppeln sich regelmäßig unaufhaltsam weiter.  
  • Die Schule, die Ausbildung und insbesondere die Universität lehrt einen die Notwendigkeit der Arbeit und die Beständigkeit sowie moralische Überlegenheit unseres Systems. (Ähnlich der Nazis, die die Welt in unter und Übermenschen eingeteilt haben.)
  • Die Medien beschallen uns permanent mit der Sinnhaftigkeit unseres   Lebensstils. Wir glauben so sehr daran, dass wir die Guten sind, auch wenn im Fernsehen Berichte gezeigt werden in denen WIR GUTEN DEMOKRATEN andere Länder angreifen, bombardieren, Unruhen & Chaos anzetteln und massenweise Zivilisten getötet werden. Das können wir besser verdauen indem es einfach als Kollateralschaden betitelt wird.  
  • Wir wählen alle vier Jahre ein anderes Schild, mit einer anderen Farbe, für den exakt gleichen Laden, mit dem gleichen Besitzer. 
  • Der Rest unserer Existenz wird nach vorgefertigten Schemen verbracht: 
    • Man sucht sich ein Hobby und rutscht damit gleich in eine bestimmte Gruppe.
    • Diese Gruppe hat bestimmte Vorlieben des Konsums und bestimmte andere Gruppen die sie ablehnen.
    • Man sucht sich Partner, auch wenn sich viele in diesem System keine Kinder mehr leisten können. Es wird einem einfach von den Medien eingetrichert: Sex reicht! Kinder versauen einem das Leben und man hat keine Zeit mehr für sich. 
      • Abgesehen davon dass einem dass System mehr Zeit stiehlt als Vierlinge...   
    • Viele geben sich legalen Suchtmitteln hin: Alkohol, Kaffee, Tee, Tabak und Ritalin für die ganzen Kinder die sich wagen zu bewegen und nicht wie ein Zombie vor dem Fernseher zu sitzen, was die Eltern so schön gelernt haben.
    • Der Fernseher stiehlt einem dann noch das Bisschen restliche Zeit seines Lebens und man sieht teilnahmslos stumpfsinnig dabei zu wie sie einem das Gehirn weich kochen. 
    • Es wird versucht sich genug anzusparen, dass man ein Kredit bekommt und ein Haus kaufen oder bauen kann und sich damit den letzten Klotz ans Bein bindet, der einen dazu zwingt zu arbeiten für die Schulden zu bezahlen.
      • Wenn nicht nimmt einem die freundliche Bank einfach das Haus weg und man ist obdachlos.
    • Wenn man dann über vierzig Jahre für das bedingungslose Grundeinkommen der Wenigen die von ihren Zinsen leben können gezahlt hat, bekommt man selbst auch eine kleine Gegenleistung in Form einer Rente. 
      • Die kann man statistisch gesehen nur wenige Jahre nutzen und oft ist sie so gering, dass man von Altersarmut spricht. Was auch ein beschwichtigendes Wort wie Kollateralschaden ist, eigentlich bedeutet es endgültig verarscht. Fünfundvierzig Lebensjahre geraubt, um als Belohnung an der Schlange der Suppenküche im Winter anstehen zu dürfen.  
    • Der Tod ist auch teuer, weil man für die Bestattung auch viele Steuern bezahlen muss... 
Dieses System ist so durch und durch krank, dass es umso abartiger wird, wenn man es neutral von Außen beschreibt. Dafür kämpfen Polizisten? Was wir haben einen Verfassungsschutz ohne Verfassung?! 

Diese Welt ist nicht durch die Gewinner des Systems so pervertiert, sondern durch die 92% Sklaven, die nicht sehen, dass sie welche sind und die 7% Wachhunde in Uniform (Blau, Camouflage, Schwarz, etc.) die für die 1% töten und ihr Leben einsetzen. 

Menschen haben dieses System geschaffen, dann können es auch Menschen ändern. Die Modelle für ein gesellschaftliches Zusammenleben ohne Bevorteilung einiger Wenige, sind bereits geschaffen. Die Umsetzung in den Köpfen der Masse, ist die größte Aufgabe unserer Zeit. Denn kein System kann mit Freiheit funktionieren, solange die Masse die Sklaverei bevorzugt. 

Sonntag, 6. Mai 2012

Praktikum - Lüge einer aparten Gesellschaft

Die Gesellschaft hat sich ihre Idioten selbst gezüchtet. Die beliebten Jobs sind rar und die Masse an Bewerbern groß genug um ein teuflisches Spiel zu spielen. Man könnte mit den heutigen Probezeiten, Angestellte bis zu sechs Monaten im Probearbeitsverhältnis einstellen, bezahlen und wenn sie nichts taugen entlassen ohne großen Aufwand.

Was zählt aber in der "Gier ist Gut, Geiz ist Geil, Monopoly-Gesellschaft? Genau, Gewinnmaximierung! So denkt man sich das auch in den meisten Firmen. Warum einen Arbeitnehmer einstellen und auch noch bezahlen, wenn ein Praktikant, das umsonst erledigt. Die Absicht dahinter ist schon bösartig, die Absicht der Praktikanten ist bösartig naiv:
"Wenn ich meine vier Wochen Praktikum fertig habe, hat der Arbeitgeber ein gutes Bild von mir und stellt mich ein."
Jetzt einmal ganz im Ernst. Wenn ein Arbeitgeber so asozial ist, einen Praktikanten für einen Monat unbezahlt zu beschäftigen und den Reingewinn an der Arbeit des Praktikanten einfährt, was um alles in der
Welt sollte ihn dazu bewegen einen einzustellen? Natürlich stehen schon die nächsten elf Praktikanten fürs restliche Jahr auf der Liste und warten brav bis sie an der Reihe sind.

Es ist genauso wie beim bedingungslosen Grundeinkommen. Die größten Gegenkräfte sind nicht die Wenigen die davon profitieren, sondern die Masse der Ausgenutzten, die das System verteidigt. Dieses System hat einen Typ Mensch geschaffen, der als Sklave seinem Herren loyal ist. Vergleichbar einer Kuh die den Metzger verteidigt.

Um das System zu verändern muss man erst einmal die Meinung der Masse zum System ändern. Solange eine lange Schlange vor den Massengräbern steht und sich die Menschen um die Schaufel streiten, sind die meisten Argumente absurd.

Genauso wie die Massenmedien, die loyalen Sklaven geschaffen haben, kann man sie auch abschaffen. Konditionierung funktioniert in beide Richtungen. Die Aufklärung ist heutzutage noch wichtiger als im Mittelalter, gerade was den Wert der persönlichen Freiheit und Zeit angeht sollte man vielen Menschen Hoffnung geben, dafür einzutreten.

Also liebe Jobsucher versucht es doch einfach mit Arbeitgebern die euch gleich fest einstellen und auch bezahlen wollen. Die anderen haben weder euch noch eure kostenlose Sklavenarbeit verdient.

Verdammt noch mal! Steht zu eurem Wert und macht euch nicht zum Deppen der Industrie.

Demokratie?

Schmeiß Deine Stimme in den Papierkorb! Den was vor der Wahl gesagt wird, muss nicht unbedingt nach der Wahl Programm sein. Eigentlich wird es nie Programm.

Obama stand hinter "Yes we can" Chören und forderte die Schließung des völkerrechtswidrigen Gefangenenlagers Guantanamo Bay. Seit Januar 2009 bekleidet er dieses Amt - sein leeres Versprechen ist deutlich sichtbar in den Gesichtern der täglich gequälten, gedemütigten und ohne Gerichtsverfahren festgehaltenen Gefangenen. Wobei - nach dem man seit über zehn Jahren Gehirnwäsche an den Versuchskaninchen testet, wird nun Probehalber der erste Kandidat vor "Gericht" geführt.

Seit neun Jahren ist Chalid Scheich Mohammed ohne Anklage seiner Freiheit beraubt und es wurden Geständnisse unter Folter und mit Androhung von Folter erzwungen. Das ganze Militärtribunal ist eine Farce zur Präsidentschaftswahl, wie damals der Tod Osama bin Ladens. Die gänzlich widersprechenden Pressemeldungen, die schlechten Fälschungen an Bildmaterial die um die Welt gingen, das zuvor veranstaltete Kasperle Theater - da wird der Terrorfürst aus dem Schrank gepackt wenn der Dollar schief steht.

Aber egal wie schlecht die Bildmontage auch ist, wenn der liebe Flimmerkasten sagt, dass das Osama ist, stimmt das auch...


Soviel zur großen Schaubühne Amerika. Die Weltmacht spielt das Staatstheater nur vor, damit die Ensembles der Politdarsteller der assimilierten NATO Welt, schön synchron die Choreographie mittanzen.

Es stehen die Wahlen an in Frankreich und Griechenland. Es werden wieder Versprechungen gemacht. Wer glaubt sie noch? Wie sehr muss ein Volk leiden bis es begreift, dass die sogenannte Demokratie, nur die schlimmere Form der alten Monarchie darstellt. Unter den Königen musste man 10% Tribut zahlen. Mittlerweile zahlt man für alles Steuer was man kauft, Steuer auf sein Einkommen, Steuer auf die Fortbewegung, Zwangsabgaben für öffentliche Sender, ob man sie schaut oder nicht... 

Frankreich wurde von Sarkozy in bester Aristokratenmanier zu Tode gewirtschaftet. Hauptaugenmerk lag in der Bevorteilung der eigenen Kaste, der Superreichen. Während die Mittelschicht und die armen Leute gebeutelt wurden. Es gibt zwar immer noch in Frankreich ein Äquivalent zu HartzIV, aufgeteilt in vier Einrichtungen: CAF (für Familien), RSI (für Erwachsene), RSA (für Jugendliche) und CCAS für die Opfer der drei zuvor genannten Einrichtungen. Die Menschen stehlen oder verhungern in der Zeit in der sie die Sozialhilfe beantragt haben. Damit nicht zuviel Beschaffungskriminalität durch die planmäßige Untätigkeit der französischen Behörden entsteht, verteilt CCAS Lebensmittel. 

Griechenland wurde durch einen mafiösen Bailout ausgeschlachtet und zur Cashcow der Banken. Während dem örtlichen Springerblatt-Leser das Bild vom faulen Griechen aufgetragen wurde, der sich auf dem Rücken des deutschen Michels ausruht, begann man die Europa-Kuh Griechenland zur Schlachtbank zu bringen. Griechenland wurde mit Hilfe von Goldman&Sachs der Einstieg in den Euroraum geebnet, was eine untragbare Last darstellte. Der Euro ist nur gut für Exportländer wie Deutschland und Frankreich. Alle restlichen Länder, die auf lokale Wirtschaft oder Tourismus setzen, ist der Euro ein wirtschaftlicher Genickbruch. Die Waren im Land werden für die eigene Bevölkerung zu teuer und mit dem Rückgang der Kaufkraft bauen sich auch die Arbeitsplätze ab. Die Produkte können preislich mit den Großexportländern nicht mithalten und verkaufen sich nicht auf dem internationalen Markt. Die Wirtschaft liegt brach und riesige Staatsschulden entstehen. 

Jedes Land hat Staatsschulden bei den Banken. Wenn ein Land richtig auseinander genommen wurde wie Griechenland oder Spanien, dann werden Rettungspakete der übrigen EU Länder geschnürt und den Banken in den Rachen geworfen. Die Bevölkerung in Griechenland hat von den Milliarden aus Deutschland keinen Cent. Die Banken machen sich den Sack voll und je mehr Deutschland ausgibt, desto mehr muss es sich wieder verschulden - bei den Banken. Dann werden die Steuern erhöht um die Schulden zu zahlen... die Spirale des Wahnsinns dreht sich weiter in den Arsch der Demokratur hinein. 

Jetzt sollen die armen Menschen in Frankreich und Griechenland wählen. Man tut immer noch so als ob man eine Wahl hätte. Es ist als ob man vor dem Henker steht und sich zwischen Guillotine, Strick und Gewehrkugel entscheiden darf.  

Die Tricks sind immer die selben wie z.B. in Spanien. Man baut für Milliarden teure Wohnungsanlagen, mit riesigen Golfplätzen, deren Bewässerung den 16 fachen Wasserbedarf ausmacht als alle Haushalte  in ganz Spanien zusammen haben. Diese Luxuswohnanlagen werden teuer in Hochglanzprospekten angepriesen. Für Aktionäre nicht für Mieter! Wenn die Hypothekenwetten an der Börse stehen, werden die lahmen Gäule aus der Box gelassen. Es stellt sich dann auf wundersame Weise heraus, dass die Spanier vor Ort sich die Wohnungen gar nicht leisten können und auch nicht gern Golf spielen. Das macht aber nichts, die Blase platzt, dass Land muss einspringen, die übrigen EU Länder auch, am Ende des Tisches gewinnt die Bank und zählt die Scheine. 

In Deutschland wählt man auch nicht zwischen LinkenGrünenSPDFDPCDUCSUPiraten sondern im Endeffekt zwischen, Goldman&Sachs, Rothschild, Deutsche Bank, ... Denn egal wer die Rolle der Macht an der Staatsoperette Politik zugeteilt bekommt, hat die Konsequenzen seines Handelns zu tragen. Der Bürger bürgt für die Schulden und der Politiker sieht sich in der Zwickmühle gefangen. Auf der einen Seite werden die Politiker selbst Zielscheibe, wenn sie nicht nach Drehbuch ihre Rolle spielen, auf der anderen Seite kann dem ganzen Land mit harten Sanktionen seitens der Gläubiger (Banken) der wirtschaftliche Wohlstand entzogen werden. 

“Wenn man die Kontrolle über die Nahrungsmittel hat, hat man die Kontrolle über das Volk. Hat man die Kontrolle über das Erdöl, so hat man die Kontrolle über die Nationen. Wenn man die Kontrolle über das Geld hat, kontrolliert man die Welt.”

Erinnern sie sich noch an die Grünen in den siebziger Jahren? Jung und voller Motivation ergriffen sie mit ihren neuen Weltbildern das Ruder der Politik um Pazifismus einzuführen, die Umwelt zu schützen und die Atomkraftwerke abzuschaffen. Als dann Ende des Jahrtausends der Sprung an die Macht geschafft war, wurden aus den Forderungen die Bundeswehr abzuschaffen, auf einmal Zustimmungen für den Kosovo- und den Afghanistankrieg.

Das Grundsystem muss verändert werden. Die Medien sollten aufgelöst und unter strengen Vorschriften gegen Einflussnahme, Lobbyismus, Vorteilsgeschäfte, Desinformation und Propaganda erneut gegründet werden. Die Menschen verdienen eine investigative Berichterstattung von jedem Pressemedium. Presseverteiler sind das Gift unseres Informationszeitalters, weil alles aus der gleichen Feder kommt.

Die demokratischen Systeme müssen aufgeknackt und wieder zusammengebaut werden. So dass das Volk Mitspracherecht und Entscheidungshoheit hat. Die Politik muss komplett umgestaltet werden von ahnungslosen Entscheidern, zu professionellen Beratern. Es sollte in der Politik Gremien von Fachleuten geben, die dem Volk Gesetzesvorschläge unterbreiten. Da erwarte ich aber z.B. im Aussenministerium multilinguale, fließend Englisch sprechende, Weltenbummler die firm sind in ihrem Beruf. Das Volk sollte ein Kollektiv bilden um die Gremien zu wählen, wie ein großes Personalbüro. Es gibt für alle Stellen feste Jobbeschreibungen und ohne die notwendigen Kompetenzen wird man erst gar nicht in Erwägung gezogen.

Nur hirnlos weiter seinen Zettel ankreuzen und hinterher den blutroten, vor Wut geschwollenen Kopf in den Sand stecken, wenn es wieder einmal heißt:



bringt NICHTS!!! einself

Freitag, 4. Mai 2012

Kalter Krieg II, Überwachungswahn, Polizeigewalt... denken hilft!

Russland droht mit einem Erstschlag auf das amerikanische Raketenschild. Der kalte Krieg beginnt von neuem, sofern er denn einmal unterbrochen war....|...Amerika baut seine NSA Überwachungsanlage - die Echelon und INDECT als alte Spielzeuge erscheinen lassen wird...|...Mit der Vorratsdatenspeicherung greift Brüssel in unsere Grundrechte ein...

Das genialste was ich in meinem Leben bisher gesehen habe, ist das Schachspiel mit unserer Gesellschaft. In Blogkommentaren lese ich Orwell hätte sich getäuscht es wird wohl 2084. Andere verteidigen mit haltlosen Argumenten maßlose Polizeibrutalität und argumentieren: "In anderen Ländern wird man fürs demonstrieren erschossen.", "Wenn es Dir nicht passt, hast Du 160 andere Länder zur Auswahl." Wieder andere argumentieren zum Überwachungswahn mit heillosem Opportunismus: "Ich hab nichts zu verbergen! Dann hab ich auch nichts zu befürchten. Im Endeffekt dient es nur meiner Sicherheit." Zu guter Letzt kommen die Aufgeklärten, Panikverbreiter und verkünden: "Es ist keine Frage mehr ob ein dritter Weltkrieg kommt, sondern nur noch wie viele Monate wir in Frieden leben können."

Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein. Johann Wolfgang von Göthe

Göthe kam mir mit dieser Erkenntnis zuvor. In diesen Worten findet sich unsere gesamte Kultur wieder. Die Kultur der aparten, wegschauenden, denkfaulen, indoktrinierten, mediengläubigen Zeitsklaven. Alles was sie uns nehmen können ist Zeit - sie ist das kostbarste was wir haben.

Wenn wir jung sind arbeiten wir an den Wochenenden um unserer Konsumgeilheit gerecht zu werden. Wir haben dann weitere Zeit verschwendet und investiert in: Schuhe, Klamotten, Schmuck, Autos, Autozubehör, Fastfood, High-Tech-Spielzeug (das nach einem Jahr veraltet ist) und jeden anderen irrsinnigen Scheiß, den uns die Werbung durch Konditionierung in die Köpfe wäscht.

Was wir nicht mehr haben ist Zeit!

Zeit zum lernen, Zeit zum begreifen, Zeit um eigene Erfahrungen zu machen, Zeit für Freunde, Zeit für Familie, Zeit für gesundes Essen, Zeit für neue Menschen kennen zu lernen, Zeit für sich selbst, Zeit zum entdecken, Zeit zum bewundern, Zeit zum genießen....

All der materielle Unsinn soll uns ablenken von den Herrschaftsstrukturen. Während die Begünstigten der Oligarchie ihren Wohlstand, finanziert durch die Zinseszinsen ihrer Vermögen feiern, werden wir durch Tricks in die Irre geführt und zum Narren gehalten. Der wichtigste Trick ist dabei, allen das Gefühl zu geben, dass doch absolut alles in bester Ordnung ist.

Das geniale ist die Absurdität mit der uns das vermittelt wird. Es geschieht durch Angst. Angst ist ein Mittel der Kontrolle seit Anbeginn der Menschheit. Auf der einen Seite erzählt man den Arbeitnehmern, dass sie froh sein sollen überhaupt eine Arbeit zu haben. (Was demütigend und pervers ist, in Anbetracht dessen dass die wenigsten einen Beruf ausüben, der sie erfüllt, der der Gesellschaft einen wirklichen Wert schafft und auch noch ausreichend bezahlt ist - was eigentlich die Grundbedingung für Arbeit sein sollte.) Auf der anderen Seite wird einem genug Sicherheit im eigenen Land gegenüber der anderen Länder vorgespielt, dass man die eigenen Verhältnisse positiv relativiert. Damit ist der Drahtseilakt dieses erbarmungslosen Schachzugs vollendet.

Der Bürger wiegt sich in einer, von Außen betrachtet, unlogischen Sicherheit und murmelt sein Mantra: "Im Vergleich zu den anderen Ländern, hab ich immer noch das Beste." Das Mantra wird fast weltweit gemurmelt. Die unterschiedlichen Religionsgruppen behelfen sich mit dem Trick Angst vor dem Tod zu machen. Alle Menschen müssen sterben - eine eindeutige Wahrheit. Dies wird kaschiert durch Menschen die andere glauben lassen, sie wüssten was nach dem Tod geschieht.

Um die Unwissenheit der Masse strikt man nun verschiedene Verhaltenskodexe (Religionen) die dazu führen sollen, ein schönes Erlebnis nach dem Tod zu erfahren. Alle Regelwerke haben eigene Namen und eigene Anhänger. Die Anhänger werden gegenseitig aufgehetzt, damit man keine Gläubigen an andere Systeme verliert und dass sie das Gefühl haben, als einzige richtig zu handeln.

So sagen sich selbst Menschen unter den schlimmsten Bedingungen das Mantra: "Mir gehts immer noch gut, ich habe den richtigen Glauben, allen anderen wird es nach dem Tod schlecht ergehen."

In industrialisierten Ländern ist es schwerer mit Religion Leitbilder zu erschaffen. Leitbilder werden einfach gegen bestimmte Religionsgruppen erschaffen, vornehmlich zur Zeit Moslems. Denen wird ein bestimmtes Stigma auferlegt und schon haben 3 von 10 Angst wenn ein Dunkelhaariger mit Bart auf sie zu rennt - auch wenn er nur dem Bus nach läuft...

Erschreckender Weise wiederholt sich Geschichte bis ins kleinste Detail und nur wenige bemerken es. Diejenigen die davor warnen, dass sich bestimmte Ereignisse wiederholen, werden als Spinner abgetan. Doch dass warnen kann auch zum Reflex werden und die Schwarzmalerei zur Routine. Dann dient man auch nur dem System und verbreitet schön Panik um die Leute vom Denken abzuhalten.

Momentan droht Russland erneut Amerika, was angesichts der Raketenabwehrsysteme die vor Russlands Nase errichtet werden durchaus nachvollziehbar ist. Nun gut, kalter Krieg hatten wir bereits. Nur mit anderen Spielern bzw. anderen Rollenverteilungen. Im letzten kalten Krieg war der gemeine Russe der Feind jedes Deutschen und die damalige Freizeitarmee Bundeswehr, war aufgehetzt gegen die Rote Armee. Die Amerikaner waren ganz klar die Guten und auch sonst war alles so viel einfacher wie heute...

Früher war eben noch das Ende des Industriezeitalters. Heute befinden wir uns in den Kinderschuhen des Informationszeitalters. Die Unterschiede sind gravierend. Während früher die Nachrichten schön zusammenarbeiteten um ganz klar die Geschichten von Freund und Feind zu berichten, so sehen wir Heute Artikel und Fotos von Privatleuten die keinen Chefredakteur haben, der das Material freigibt oder zurückhält. Bilder wie das von Napalm verbrannte Mädchen Phan Thị Kim Phúc, schockierten damals einige Menschen.


Heute ist der Irrsinn des Krieges auf allen Seiten dokumentiert. Die breite Masse sieht zwar (noch) Fernsehen und glaubt allerlei Propaganda-Nachrichten aber im Endeffekt sieht Krieg immer so aus - bei allen beteiligten. Die Lüge des humanen Krieges ist so widerlich, dass jeder der sie versucht auszusprechen, brennendes Napalm auf der Zunge haben sollte. Krieg ist die planmäßige Reduktion von Menschen kombiniert mit der Zentralisierung von Macht. Der Rest ist legalisierter Mord, legalisierte Folter, legalisierter Entzug von Menschenwürde, ...










Hui, jetzt hab ich auch Angst gemacht. Mich des selben Mittels bedient wie die Massenmedien. Beabsichtig? Ja - ich möchte sie zum denken animieren. Nachdem sie erfolgreich ein Leben lang auf Schmerzen konditioniert wurden, wird es mir wenig nützlich sein, sie anders anzusprechen.

Was beabsichtige ich? Friede! Das ist sogar zu bewerkstelligen - indem ich genug Menschen davon überzeuge, dass Krieg weder unausweichlich noch sinnvoll ist. Jetzt denken sie wahrscheinlich: "Das weiß doch jeder - keiner hält Krieg für eine gute Sache!" Da muss ich ihnen gänzlich widersprechen. Wenn dem so sei, dann sollten die Schlachtfelder leer sein. Die Soldaten weltweit wären nicht geil auf den Krieg. Die kleinen Kriege im Alltag zwischen den ganzen unterschiedlichen Parteien würden einfach nicht existieren.

Krieg entsteht im Kopf - genauso wie Friede. Das ganze Tohuwabohu unserer Gesellschaft (Die Kultur - die materiellen Güter - die Dienstleistungen - die Staatssysteme - die Herrschaftsstrukturen) entstand zu erst im Kopf und danach wurde es zur Realität.

Wenn die Medien berichten, dass wir vorm dritten Weltkrieg stehen, beziehen die meisten imaginär schon Partei. Der Feind wird aufgebaut und wir sind die Guten. Was in Wirklichkeit geschieht, ist die selbst erschaffenen Kleinparteien durch Angst und Patriotismus wieder zu vereinen. Was auch immer wieder in der Geschichte geschah.

Um in Friedenszeiten in Ruhe herrschen zu können, spaltet man das Volk auf in viele kleine verfeindete Grüppchen: Arme - Reiche; Junge - Alte; Frauen - Männer; Linke - Rechte; Moslems - Christen; Arbeiter - Akademiker; Erwerbstätige - Arbeitslose; ....

Solange sie sich untereinander bekämpfen, können sie nie zusammen als Souverän auftreten. Der nächste Schritt der modernen Führung sieht nun vor, den Menschen die Illusion von der angeblichen Macht des Volkes vorzugaukeln. In diesem Demokratiegeflecht fühlen sie sich wohl und beschützt und tauschen gerne ihre kostbare Zeit für unnützen Plunder. Wichtig ist nur, dass man sie vorher zu glauben lernte den Plunder dringend zu brauchen!

Wenn sich nun die Führung untereinander fetzt, weil jeder noch mehr haben möchte, müssen sie natürlich auch wieder Manipuliert werden. Man kann ja nicht mit verfeindeten Gruppen in den Krieg ziehen. Also wird erst der Feind geschaffen und anschließend durch Angst und  Revierschutzverhalten Patriotismus aufgebaut, um sie gemeinsam mit ihren verfeindeten Gruppen zu verheizen. Im Irakkrieg starben Schwarze neben Weißen, alte neben jungen, Moslems neben Christen, Linke neben Rechten, für das gleiche Land...


Lösungen für Frieden

Zu erst muss Frieden im kleinen Rahmen geschaffen werden. In der Familie, im Freundeskreis, in der Nachbarschaft - denken sie friedlich und des öfteren an Friede. Wie fühlt sich Friede an? Welche Bilder haben sie Kopf? Welche Musik in den Ohren? Wie riecht Frieden? 

Wenn sie für ihre Rechte kämpfen - reagieren sie angemessen auf Kritiker! Auch wenn noch so unglaubliche aberwitzige Anschuldigungen kommen, machen sie ihren Standpunkt klar und erklären sie was die Vorteile ihrer Idee sind. Auch wenn es Menschen gibt die durch Medienmanipulation: Polizeigewalt, Vorratsdatenspeicherung und Kriege für Gut, notwendig und sinnvoll halten - bleiben sie ruhig und machen sie weiter! Gerade für die Menschen die den Mut haben auf die Straße zu gehen, ist es oft der Tropfen der das Fass zum überlaufen bringt, wenn ein systemangepasster Mensch, solche Propaganda sülzt. 

Solange kein Krieg ist, wird versucht weiter zu teilen um zu kontrollieren, wenn wieder versucht wird einen Krieg anzuzetteln, ist die Zeit gekommen die Medienmanipulation zu nutzen. Die Oligarchie muss die verfeindeten Gruppen vereinen - wie dieser Prozess anläuft kann sich   ein Souverän bilden - mit dessen Macht man die alten Strukturen aufsprengen kann und eine Gesellschaftsform etablieren, die ohne pyramidenförmige Herrschaftsstrukturen auskommt. 


Gehen wir einen neuen Weg zusammen - die Geschichte zu wiederholen wird langweilig.

  

Donnerstag, 3. Mai 2012

Freiheit statt Angst vs. Angst statt Meinungsfreiheit

Berlin - Sommer 2009. Ein guter Freund und ich beschlossen eine spontane Fototour durch die Stadt zu machen, die zu der Zeit noch meine Heimat war. Wir hatten ganz vergessen, dass die Freiheit statt Angst Demo stattfand. Die Demo wollten wir beide besuchen, so stürzten wir uns ins Geschehen als wir in der U8 zufällig davon hörten.

Freiheit statt Angst ist eine der besten Demos Berlins damit Menschen bis zu ihrer richterlichen Verurteilung als unschuldig gelten und nicht ganz Deutschland im generalverdacht steht. Die potentiellen 82 Millionen Terroristen, sagen stopp zu: Gläsernen Bürgern, Rasterfahndung, ACTA, SOPA, PIPA, CISPA, Vorratsdatenspeicherung und all den einschränkenden Gesetzen gegen die Meinungsfreiheit. Nur ist selbst die friedlichste Demo angeführt von einem Haufen friedlicher Nerds, in den Augen der Kettenhunde des Staatssystems ein Aufstand, dem sofort und mit Gewalt entgegengewirkt werden muss.


Was ist eigentlich passiert? Die Polizei sagt aus: Es hätte sich ein 37-Jähriger trotz mehrfachem Platzverweis nicht von Ort und Stelle bewegt. Die anderen Demonstranten hätten nach dem die Polizei den 37-Jährigen festnahm, eine Gefangenenbefreiung durchgeführt und in diesem Rahmen wurden die Übergriffe in dem bekannten Youtube Video durchgeführt.




Mein Kumpel und ich waren 200m von den Geschehnissen entfernt. Weder der schwarze Block, noch irgendwelche sonstigen Krawalle fanden  in unserer Umgebung statt. Das Video zeigt deutlich, dass der Mann im blauen T-Shirt sich Notizen machte! Dabei ging es um eine andere Demonstrantin, die brutalst von der Polizei zusammengetreten wurde. Er verlangte die Dienstnummer der Polizisten, das war auch schon der ganze Anlass für die Übergriffe. Was folgte war eine typische Angstbeißer-Reaktion. 
Unser krankes System ist geleitet von Gier. Hayek und Friedmann machten die "unsichtbare Hand des Marktes" populär in der man nur dem Markt vertrauen müsse, der alles auf wundersame Weise von selbst regelt. Der zweite Grundsatz den die Wirtschaftshelden Amerikas bildeten war: "Greed is good!" (Gier ist gut.) Dies nahm massiv Gestalt in Form unserer heutigen Entwicklung an. 
Das Amtsgericht Berlin Tiergarten setzt diesem Treiben noch die Krone auf. Dass die Polizisten bis heute sich nicht bei den Opfern entschuldigt haben, alle umstehenden Demonstranten verleumdet und auch noch falsche Anklage erhoben haben - ist Grund genug sie mit sofortiger Wirkung zu entlassen. Das Amtsgericht quittierte es mit 120 Tagessätzen à 50 Strafe wegen Körperverletzung.

Wenn man diesen Irrsinn einmal von Grund auf zusammenfasst schnürt es einem schon die Kehle zu....

  1. Wegen in Amerika, London und Madrid stattfindenden Terroranschlägen -  nutzt man die Gunst der Stunde um Überwachungsgesetze in Deutschland einzuführen die selbst die Gestapo und die Stasi in den Schatten stellen.
  2. Diese grundgesetzverstoßenden Maßnahmen drückt der damalige Innenminister Schäuble durch und missachtet damit den Hauptgrundsatz unseres Rechts die Unschuldsvermutung
    1. Unsere eMails werden gespeichert.
    2. Unsere Telefonate plus Verbindungsdaten (wer hat mit wem und wann telefoniert - bei Handys auch noch wo) mitgeschnitten.
    3. Alle besuchten Websites werden gespeichert. 
    4. Ermittelt wird nach rassistischen Statistiken, wie die Rasterfahndung.
    5. Es werden Ausweise mit Fingerabdrücken und permanent sendenden RFID Chips ausgegeben.
    6. Gesundheitsschädliche Nacktscanner werden in Flughäfen benutzt.
    7. Gesichtserkennende Kameras werden überall installiert und mit Sozialen Netzwerken wie Facebook gekoppelt um jeden und jede sofort identifizieren zu können.
  3. Nachdem der Masse der Bevölkerung dieser Irrsinn zu viel wird und viele für ihre Rechte demonstrieren, wird durch Polizeibrutalität versucht den Demonstranten Angst zu machen um das kranke System zu schützen. 
  4. Die Polizisten verleumden die Opfer durch Falschaussagen und zeigen die Opfer ihrer eigenen entarteten Polizeibrutalität auch noch an. Eine Entschuldigung bleibt auch vor Gericht aus. 
  5. Die Polizeigewerkschaft verteidigt dieses Verhalten als Rechtmäßig.
  6. Das Gericht entscheidet sich zwar über eine Strafe von 90 Tagessätzen, die zur Entlassung führen kann, jedoch nur wegen Körperverletzung und nicht wegen gemeinschaftlicher Vertuschung einer Gewalttat mit anschließenden weiteren Körperverletzungen.

Wie sagt Erich Fromm so schön: 



Eine direkte Lösung für jetzt und hier ist definitiv die Einführung einer Erkennbaren Polizeidienstnummer auf Helm, Schild, Jacke (Vorne und Hinten) sowie auf den Stiefeln. Es muss aus jedem Video ersichtlich sein, welcher Fuß gerade in einem Demonstranten / einer Demonstrantin landet.  

Bloggen für Nullen (Part 3)

Im dritten und vorerst letzten Teil, erkläre ich ihnen wie sie ihre Gedanken publik machen und für hohe Leserzahlen auf ihrem Blog sorgen.

Da es zu diesem Thema schon dutzende Artikel gibt, werde ich nur die unorthodoxen Methoden beschreiben die sie sonst nicht finden. Wenn sie eine klassische Standardanleitung suchen finden sie die im SW-Guide. Nachdem sie nun die ganzen Spielereien von Kommentare schreiben, twitter, facebook, blogkatalogen und social bookmarks durch haben, gibt es noch einiges mehr was wirkt. Wie zum Beispiel »Guerilla Marketing« & »PR-Texte selbst schreiben«.

Guerilla Marketing für ihren Blog

Diese Begriff wurde so durchgelutscht, dass er als verwaschene Jeans im Second-Hand Kleiderschrank der meisten Werber hängt. Warum? Weil ihn Großunternehmer korrumpiert haben. Guerilla Marketing ist z.B. wenn sie mit einem Beamer Bilder von verstrahlten Kindern in Basra auf eine Hauswand strahlen und so z.B. für ihren Blog werben, der sich mit den Auswirkungen von Uran-Munition auseinandersetzt. Es ist kein GM (Guerilla Marketing), wenn HP Millionen von Gummibällen durch St.Francisco springen lässt. Das ist eine gigantische Werbekampagne, hat aber gar nichts mit GM zu tun. 

Das ist zum Beispiel GM vom feinsten: 

Zum Vergrößern auf Bild klicken.

Weitere Ideen für GM für ihren Blog sind:
  • Alte Brötchen mit heißem Eisen mit Domain branden und auslegen.
  • Domain in Zetteln in Luftballons.
  • Härtere Variante: Luftballons mit vielen Domainzetteln drin, mit Helium füllen, steigen lassen und mit Luftgewehr zum platzen bringen.
  • Mit Wasser Domain auf große Plätze schreiben.
  • Mit Kreide Domain auf große Plätze schreiben.
  • Schiffchen einen Fluss in der Stadt runter treiben lassen mit Domain drauf.
  • Erzählen sie jedem Taxifahrer und jedem Friseur in der Stadt von ihrem Blog
Das sind Methoden die funktionieren - kosten wenig bis gar nichts und haben einen riesigen Effekt auf ihre Leser.



Ich freu mich schon, wenn ich die ersten Websites in Moss geschrieben an den Mauern der Welt sehe. 



PR - Zeitungsartikel für Ihren Blog

Es gibt mittlerweile sehr gute PR Portale, in denen sie ihre Artikel mit Backlink zu ihrem Blog einreichen können. So ein Artikel sollte die Grundbedingungen der Nachricht erfüllen: Umgekehrte Pyramide (Wichtigste Information zu erst - Details am Schluss) - Sachlich geschrieben ohne Superlativen und möglichst ohne Polemik, Ironie und Sarkasmus. Achtem sie auf die Überschrift - sie weckt die Lust oder Unlust für den Artikel und ist mit einer der wichtigsten Merkmale ob ihr PR Artikel einen Sinn hat oder nicht. Auf jeden Fall sollten sie konkret über eine von ihnen beschriebene Geschichte schreiben.

Eine gute Erklärung zu PR finden sie bei Phlow.




Wie man sich in die Blogosphäre integriert

Geben sie einfach einen Mehrwert durch ihre Kommentare. Beteiligen sie sich an den öffentlichen Gesprächen, aber bleiben sie bitte beim Thema. Die meisten Foren und auch Kommentarleisten von Blogs haben eine chronische Krankheit. »Emotionen der Schreibenden« Erst geht es um die Sinnlosigkeit von Überwachungsgesetzen wie ACTA oder CISPA, bis einer sich vertippt und ATCA schreibt. Dann posten zwei bis drei, wie doof der Schreiber ist, der nicht weiß wie man die Abkürzung schreibt und zwanzig Posts später haben sie alle gegenseitig ihre Mütter geschwängert... 

Das ist irrsinnig und führt zu nichts! Einfach auf der Sachebene bleiben, auch wenn ein Stänkerer einem seinen Finger in die Nase steckt und überall rumschreit: Ein Popler! Es ist und bleibt ein archaisches Rudelverhalten um seine Meinung als höherwertig zu rechtfertigen. Meinungen, egal wie charismatisch sie vorgetragen oder geschrieben werden, bleiben nur Aussagen, die ohne Argumente einfach haltlos im Raum stehen. - Bleiben sie ruhig und vor allem beim Thema! 




Wie man sich motiviert am Ball zu bleiben

Bloggen ist wie jede andere Beschäftigung auch eine Ausdauerangelegenheit. BasicThinking wäre nicht so bekannt, wenn nach drei Monaten nur noch alle vier bis fünf Tage ein Artikel erschienen wäre. Es ist wie beim Sport - wenn man erst mal eine Ausrede gefunden hat, die man sich selbst gut genug einreden kann, um auszusetzen, wird sie dem inneren Schweinehund konsequent als Futterquelle dienen. 

Dran bleiben ist entweder Gewohnheits- oder Plansache. Für die Planer unter euch, die ihre Checklist im Smartphone den ganzen Tag spazieren tragen und sich freuen ihr Häkchen zu setzen, einfach Artikel schreiben plus Thema mit auf die tägliche Liste setzen. Die planlosen Gewohnheitsmenschen konditionieren sich einfach selbst. Einfach immer nach der selben täglichen Aktion - bloggen. Zum Beispiel: Aufstehen, Zähneputzen - bloggen - Duschen - Frühstücken. Das Bloggen muss an eine andere tägliche Routine gehangen werden, damit es ins alltägliche Leben integriert wird.